Amateurfunk Podcast 001: Ham Radio 2016

Friedrichshafen wurde 2016 von ca. 17.000 amateurfunkbegeisterten Menschen besucht. Neben den kommerziellen Ausstellern waren auch wieder Verbände und Clubs vertreten. Der Österreichische Versuchssenderverband hatte einen Prototypen des SDR-basierten DV4mobile sowie bereits verfügbare smartphoneähnliche Handfunkgeräte mit Android ausgestellt. Kurt Baumann  und Michael Zwingl vom ÖVSV erklären im Interview die Initiative New Generation Radio und die neuen Möglichkeiten, die sich mit der Kombination von Hardware und Software im Amateurfunk ergeben.

Die Münchner Arbeitsgemeinschaft Amateurfunk Fernsehen betreibt ein selbst entwickeltes und vollständig in Eigenleistung aufgebautes ATV-Relais. Die Gruppe hat zur Ham Radio mobile ATV-Repeater mitgebracht. Im Interview gibt Herwig Moelter, DH1MMT, einen Einblick in das Amateurfunkfernsehen und in die Technik des Münchner Relais DB0QI.

Podcastempfehlungen

In Chaosradio 224 spricht Marcus Richter (Moderation) mit DC4LW, DL7MTX, DD4MD und K7FP. Der Podcast ist besonders interessant für alle, die einen ersten Einblick in den Amateurfunk erhalten möchten.

In n00bcore 009 spricht Fiona mit Lars Weiler, DC4LW über Amateurfunk. Auch dieser Podcast ist für den ersten Einblick in das Hobby interessant. Es wird jedoch auch etwas detaillierter über einzelne technische Teilbereiche gesprochen.

Triff den Winzer 001: Weingut Fürst

Wir werden uns im Podcast ‘Triff den Winzer’ auf die Reise zu verschiedenen Weingütern begeben um ein Gespräch mit Winzern in ihrem natürlichen Arbeitsumfeld zu führen. Dabei wollen wir die Atmosphäre auf dem Weingut einfangen und einen Blick hinter die Kulissen auf die spannende Arbeit am Wein werfen. Wir wollen allen Weininteressierten die Menschen hinter dem Produkt in der Flasche näherbringen.

Tina, Michael, Dominic, Tobias

Mit Michael Fürst haben wir einen interessanten Gesprächspartner für die erste Folge gefunden. In Metzdorf an der Sauer macht Michael mit Unterstützung der gesamten Familie herausragende Weine. Die Weine werden mit Fokus auf ihre Natürlichkeit und ihren ganz eingenen, regionstypischen Charakter vinifiziert. Die schonende Verarbeitung erhält das ganz spezielle Terroir der Sauer. Wir empfehlen euch zum kennenlernen die traditionsreiche Rebsorte Elbling.

Michael hat sich ziemlich genau eine Stunde Zeit genommen in der er uns viel interessantes über das Weingut, den Wein und seine Arbeitsweise erzählt. Dazu gab es einen frischen ‘Sommerwein’ aus dem Jahr 2014, der bei warmen Wetter sehr zu überzeugen wusste.

Mehr Informationen findet Ihr auf http://www.weingut-fuerst.de/

Hat euch die Folge gefallen? Dann abonniert uns doch kostenlos im Feed, in iTunes oder in eurem Podcatcher. Wir freuen uns über Feedback.

Spain. Captured on Color Implosion 100

Adox make an experimental film with modified colouration called Color Implosion. It is a 100 ISO negative film to be developed C-41 standard process. The results you’ll get are beyond the predictable. You may have a certain control over the colouring depending on how much you underexpose it. There is no DX-coding on the film cartridge. If you set your camera to 400 ISO the final images appear desaturated while 200 ISO will give you an overly prominent red. When exposing it at it’s stated 100 ISO it is likely to give you the surreal impression of an aged photograph, once taken on cheap, maybe expired film.

So far for the theory. I decided to take this truly experimental film stock to the test. It accompanied me on two trips to spain in 2015. All images were taken with an old Pentax ME super and a Hanimex MC 24 mm lens. I decided to leave the ISO setting to 100.

colorimplosion100-01
Parc del mar, Palma de Mallorca.

This is the first photo I took with this new roll of film. It was a very bright, sunny afternoon in Palma de Mallorca, Spain. You can very well see the overly prominent red and yellow.

The obvious pre-sunset beach scene.
The obvious pre-sunset beach scene.

Just testing how the film behaves in a contre-jour-shot. This may represent very well what the manufacturer describes as ‘toxic grain’.

colorimplosion100-03
View from calvari. Pollença, Spain

This, taken during slightly overcast condition is almost a perfect picture for Color Implosion’s standards. Almost ‘no’ grain and surprisingly natural.

These images have been taken in a different part of spain during the september and october 2015. Vejer de la Frontera is a beautiful hilltop town in the country’s Cádiz province.

colorimplosion100-05
View of Vejer de la Frontera

This view can be gained from a tower on the city’s old town wall. It can be accessed from a private property. The owners let you climb up for a voluntary donation.

Vejer de la Frontera, Cádiz province, Spain
Main square, Vejer de la Frontera

colorimplosion100-06

It may cause confusion when taking photos of old stuff like these dated truss type wind turbines. You could assume it is a faded photograph from the olden days. Needless to say it was taken in 2015.

Color Implosion is likely not to be the film you’d choose to photograph your sibling’s wedding. However it is worth trying out for it’s truly unpredictable results. I was very well aware of this unpredictability and took a backup photo with a digital camera in most situations.

The film lab that developed the film for me uses an all-automatic processing machine. When printing, it tries to filter out the film’s strong brownish red tone. This leads to overly green-blue prints. Some first-time users may mistake this with improper development. When scanning the negatives however, you get the correct colouring.

Computer Garage 001: Computerspende Hamburg

Computer gehören zur Standardausstattung in Wohn- und Kinderzimmern. Das Internet ist für viele von uns die selbstverständliche Quelle für Informationen und Unterhaltung sowie bevorzugte Transportweg für Unterhaltungen mit Freunden und Familie.

Für Menschen, die auf ALGII angewiesen sind, ist ein Computer oft das letzte auf der Liste der Dinge, für die Geld übrig ist. Dabei ist es ohne PC weder möglich, aktuelle Informationen über offene Stellen zu sammeln, noch ansprechende Bewerbungen zu schreiben.

Horst Matzen und seine Ehepartnerin Angelika, die das Leben von weniger als 400 € pro Monat aus eigener Erfahrung kennen, haben aus diesem Grund die Computerspende Hamburg gegründet. Ein Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, vollständige Computeranlagen an diejenigen abzugeben, die sie sich untern normalen Umständen nicht leisten können.

Die Anlagen und Einzelteile stammen aus Spenden von Privatpersonen und Unternehmen. In ihrer Werkstatt in Hamburg bauen Horst Matzen und seine Praktikanten die Geräte auf und bereiten sie für die Ausgabe an Bedürftige vor. Die Idee hat inzwischen Nachahmer in ganz Deutschland gefunden.

In diesem Podcast erzählt Horst Matzen, der Gründer des Projekts, wie es dazu kam und wie es weitergeht.