Amateurfunk Podcast 002: Ham Radio 2017

Die zweite Ausgabe des Amateurfunkpodcasts kommt von der Ham Radio 2017.  Es geht um Amateurfunk und Technik in der Schule, den Förderverein Amateurfunkmuseum, eine neue Amateurfunkzeitschrift und Islands on the air.

Als Gesprächspartner zu Gast sind Peter Eichler, DJ2AX vom Arbeitskreis Amateurfunk und Telekommunikation in der Schule e.V. – AATiS, Heino Burger, DJ9AF vom Förderverein Amateurfunkmuseum e.V, Silvio Kunze, DM9KS von der Zeitschrift Hamspirit und Roger Balister, G3KMA von Islands on the air.

Die Bedeutung von Amateurfunk und Technik in der Schule ist heute eine Andere als noch vor 15 Jahren. Viele ehemalige Stationsleiter sind inzwischen im Ruhestand. Die meisten Schulfunkstationen sind stillgelegt. Der Verein AATiS leistet seinen Beitrag zur Umkehrung des Trends.

Der Förderverein Amateurfunkmuseum e.V. betreibt zwar kein eigenes Museum, hat aber regelmäßig eine monothematische Ausstellung auf der Ham Radio. Die Abteilung Amateurfunk des Deutschen Museums in München wurde in Zusammenarbeit mit dem Verein aufgebaut.

Silvio Kunze gibt mit Hamspirit eine neue, deutschsprachige Amateurfunkzeitschrift heraus. Dabei macht er einiges anders als die traditionellen Fachzeitschriften – von der Themenauswahl bis hin zu den Arbeitsprozessen in der Redaktion.

Von einer Insel aus zu funken hat eine gewisse Mystik. So formuliert es Roger Balister, G3KMA, der Manager des Islands on the air Aktivitätsprogramms. IOTA wurde 1964 ins Leben gerufen und ist heute eines der beliebtesten Aktivitätsprogramme.

Fotostudio Podkastlabor 002: Geschichte der Fotografie 1

Der Wunsch, Erinnerungen haltbar zu machen, ist so alt wie die Menschheit. In dieser Folge unseres Podcasts “Fotostudio Podkastlabor” blicken wir zurück in die Geschichte bis hin zur ältesten, bekannten Erwähnung der Camera Obscura durch Aristoteles.

Gast in der Sendung ist Klaus Meis. Er hat sich in seinem beruflichen und privaten Leben mit nahezu allen Aspekten der Fotografie beschäftigt: als Dozent an den Trierer Hochschulen, als Organisator von Reisen und Ausstellungen oder als Sachverständiger für Medien.

Shownotes

Camera Obscura: https://de.wikipedia.org/wiki/Camera_obscura#cite_note–5

Johann Heinrich Schulze: https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Heinrich_Schulze

Joseph Nicéphore Niépce: https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Nicéphore_Niépce

Louis Daguerre: https://de.wikipedia.org/wiki/Louis_Daguerre

Experiment 002: Redaktionskonferenz. Aber mit Craftbeerprobe.

Der Hype um Craftbeer hält nun bereits seit einigen Jahren an. Craftbeer? Seit den 1970er Jahren bezeichnet man so handwerkliches gebrautes Bier in Nordamerika.

Vor einigen Jahren ist der Trend, Bier unter besonderen Qualitätsmaßstäben und Produktionsmethoden zu produzieren, auch bei uns in Deutschland angekommen.

Der Marktanteil von Craftbeer am gesamten Biermarkt ist noch überschaubar. Allerdings haben die sogenannten Mikrobrauereien mittlerweile einen Marktanteil von ca. 11 Prozent.

Für die zweite Ausgabe des Podkastlabor Experiment haben sich Boris, Dominic, Tobias und Sabrina im Studio zur Craftbeerprobe getroffen. Es gab eine Auswahl von sieben internationalen Biersorten.

Im Glas waren:

Omnipollo Leon Belgian Pale Ale (Alk: 6,5 %, IBU 37)
Buddelship Brauerei Roter Klinker American Red Lager (Alk: 5,3 %, IBU 20)
Hoppebräu Salonsozialist 2016 (Alk: 9,3 %, IBU 25)
Rogue Ales & Spirits Beard Beer American Wild Ale (Alk: 5,6 %, IBU 25)
Crew Republic X2.2 Barley Wine (Alk: 10,5 %, IBU 65)
Lervig 3 Bean Stout (Alk: 13 %, IBU 30)

In über 2 Stunden versuchen wir herauszufinden, welche Aromen sich aus handwerklich gebrautem Bier herausschmecken lassen.

Das Podkastlabor auf Kurzwelle

Am 19. Februar 2017 wird die erste Kurzwellensendung des KAST über den Sender gehen. Wir haben dazu 2 Stunden Sendezeit bei Shortwaveservice gekauft.

Im Programm wird es unsere erste Folge von ‘Triff den Winzer’ vom Weingut Fürst geben. Im Anschluss unsere erste Folge des Amateurfunk Podcast von der Ham Radio 2016.

Es handelt sich um unseren ersten Versuch mit dem Medium Radio. Wir freuen uns über Empfangsberichte und Kommentare zum Programm. Unsere eMail-Adresse dafür ist info@ftnw.net

Wenn der Versuch erfolgreich verläuft, werden wir zukünftig öfter auf Sendung gehen. Wir werden dann auch QSL-Karten vorbereiten.

Nach unseren regulären Sendungen gibt es noch eine SSTV-Übertragung mit 3 Bildern im Übertragungsstandard Robot 72C. Zum Empfang reicht im einfachsten Fall ein Smartphone. SSTV-Apps gibt es für iOS und Android.

Alle Daten zum Empfang

Sendezeit: Sonntag, 19. Februar 2017; 10 … 12 UTC (11 … 13 MEZ)
Frequenz: 6005 kHz AM (49m-Band)

Triff den Winzer 003: Weingut Mertes

triff-den-winzer-003-weingut-mertes-artworkNeben Mosel und Saar wird in der Region Trier auch am kleinen Fluss Ruwer traditionsreich Wein angebaut. Wir waren zu Gast in Waldrach beim Weingut Heinrich Mertes. Der heutige Inhaber, Wolfgang Mertes, erzeugt mit viel Erfahrung qualitativ hochwertige Weine.

Auf ca. 2 Hektar Rebfläche in Schiefersteillagen baut Wolfgang Mertes neben dem für die Ruwer typischen Riesling auch Spätburgunder an. Er war der erste Winzer an der Ruwer, der Ende der 80er Jahre auf Rotwein an der Ruwer setzte. Das Ergebnis sind frische Rotweine in denen reichlich Leidenschaft Steckt. Hauptberuflich ist Wolfgang Mertes Geschäftsführer und Kellermeister im Weingut “Reichsgraf von Kesselstatt” am Schloss Marienlay.triff-den-winzer-003-weingut-mertes-editorial

Probieren kann man die Weine am besten im Weingut selbst. Dort kann man diese auch bestellen. http://www.mertes-waldrach.de/

René erzählt vom laufen (und anderen Dingen)

Artwork der Podcastfolge "René erzählt vom Laufen (und anderen Dingen)"Marathonläufer, Podcaster, Gamer und Familienvater.
Zu Gast im Gespräch mit Tobias: der begeisterte Hobbyläufer René Krebber.

Aus einer Wette heraus fing der frühere “Fatboy” René Krebber an zu Laufen. Daraus ist mittlerweile eine Passion geworden, über die er mit Philipp Jordan im FatBoysRun Podcast seit über zwei Jahren regelmäßig spricht.
Im Gespräch mit Tobias schildert René seine Anfänge im Laufen bis hin zum ersten Marathon in Essen, welchen er am 9. Okotber 2016 erfolgreich absolviert hat.

Außerdem wird über alles rund um den ursprünglichsten Sport der Menschheit gesprochen und viele Anekdoten ausgetauscht.

Gegen Ende des fast zwei Stunden langen Gespräches schweifen die Beiden noch ein bisschen ab. Themen wie Musik, Genuss und Gaming sind neben dem Sport die anderen Leidenschaften von René, die als Familienvater manchmal etwas zu kurz kommen.

Fatboysrun http://fatboysrun.de
Bro-Op http://bro-op.de/
René auf Twitter: https://twitter.com/rene_vaplus
Tobias auf Twitter: https://twitter.com/tobiassteffgen

Fotostudio Podkastlabor 001: Photokina 2016

Artwork der Episode 001 von Fotostudio Podkastlabor

Unser erster Podcast, der sich vollständig der analogen Fotografie widmet. Wir waren am 24. September auf der wichtigsten Messe für Fotografie, Photokina, in Köln unterwegs um uns für das Podkastlabor in der Szene für analoge Fotografie umzuhören.

Mirko Böddecker von Adox erklärte das neue Lupex Kontaktpapier und wir sprachen über das fotografieren mit analogen Medien im digitalen Zeitalter. Adox ist der weltweit erste Hersteller für fotochemische Produkte und produziert bereits seit 1860.

Polaroid produziert seit 2008 keine Sofortbildfilme mehr. Damit es auch weiterhin Fotos geben kann, denen man beim entwickeln zusehen kann, hat das Impossible Project die Lücke gefüllt und produziert weiterhin Filme für alte und neue Sofortbildkameras. Heinz Bösch von Impossible Project erzählt uns wie es dazu kam und wie es weitergeht.

Die Brüder Brian und Brendan Wright, Gründer von CineStill Film erzählen die Geschichte Ihres Unternehmens und warum es dazu kam, Kinofilm für die Verwendung in Standbildkameras zu konfektionieren. Die Besonderheit von CineStill ist, das Material so zu präparieren, dass es in nahezu jedem Labor im C-41-Prozess entwickelt werden kann.

Six Gates Film aus Mailand verfolgt einen anderen Ansatz, benutzt aber mit Kinofilm teilweise das gleiche Ausgangsmaterial. Die Firma ist eine One-Man-Show. Guido Tosi stellt die Filme mit einem großen Anteil Handarbeit in Mailand her. Er belässt das Material in seiner ursprünglichen Form.

Omer Hecht ist der Betreiber von Catlabs, einem Online Shop für Laborausrüstung und Kameras. Außerdem gibt er ein Magazin heraus, das sich vollständig der analogen Fotografie widmet. Im Gespräch erklärt er uns warum es sich lohnt, eine Großformatkamera zu besitzen und warum die analoge Fotografie eigentlich gar kein teures Hobby ist.

Fujifilm ist sowohl im Markt für analoge als auch digitale Fotografie zu Hause. Das japanische Unternehmen produziert nach wie vor diverse Filme. Außerdem gibt es von Fuji mit Instax ein eigenes Sofortbildystem. Pressesprecher Shun gibt einen Überblick über die verschiedenen Instax-Bildformate und einen neuen Schwarz-Weiß-Sofortbild-Film.

Triff den Winzer 002: Weingut Scharfbillig

Igel ist ein kleines Dorf an der Obermosel mit ca. 2.100 Einwohnern. Es liegt am linken Moselufer unweit der Grenze zu Luxemburg.

Sebastian Scharfbillig baut auf 8 Hektar Anbaufläche in und um Igel an der Obermosel hauptsächlich Elbling an. Elbling hat eine über 2000-jährige Tradition in dieser Gegend. Darüber hinaus auch Bacchus, Kerner, Dornfelder, Weißburgunder und Rivaner. Mit Schwarzelbling hat Sebastian Scharfbillig auch eine neue und bislang sehr seltene Rebsorte im Portfolio.

Tobias, Sebastian und Dominic im Probierkeller des Weinguts.
Tobias, Sebastian und Dominic im alten Weinkeller, der heutigen Probierstube des Weinguts.

Sebastian ist Techniker für Weinbau und Kellerwitschaft. Seine Ausbildung machte er in Bingen und Weinsberg. Berufserfahrung im Ausland sammelte er in Betrieben in Neuseeland, Ungarn und Australien.

Im Betrieb wird bewusst Wert auf Handarbeit gelegt. Auf den Einsatz von Erntemaschinen wird verzichtet.

Für diese Ausgabe von Triff den Winzer haben Dominic und Tobias vom Podkastlabor Sebastian Scharfbillig in seinem Betrieb besucht und über das Leben und Schaffen als Moselwinzer gesprochen.

24 Stunden klettern gegen Krebs

Am 2. September 2016 startete um 16 Uhr eine 24-Stunden-Charity-Sport-Aktion in der Kletterhalle “Cube” in Trier. Für jede Route von 15 Höhenmetern, die die Teilnehmer innerhalb dieser Zeit schafften, wurde ein Euro an die Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz gespendet.

170 Kletterer nahmen an der Veranstaltung teil und schafften innerhalb der 24 Stunden mehr als 9.000 Routen. Es kamen mehr als € 12.000 Spenden zusammen. Einige Sponsoren gaben freiwillig mehr als den angesetzten Euro pro Route.

Podkastlabor-Kollege Tobias hatte während der Veranstaltung ein Aufnahmegerät dabei und sprach mit den Menschen, die eine solche Veranstaltung ermöglichen: aus Organisation und der Teilnehmerschaft.

Die gesammelten Spendengelder sind für die Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz bestimmt. Was diese Organisation leistet, erklärt Carlita Metzdorf-Klos im Interview. Sie ist die Leiterin der Beratungsstelle in Trier.

Experiment 001: Sogenannte Nullnummer

Boris, Dominic und Tobias sprechen übers Podcasten im allgemeinen und den KAST im besonderen. Es geht um die Anfänge und Erfahrungen aus der Vergangenheit. Diese Folge ist allen zu empfehlen, die mehr über den KAST und die Menschen dahinter erfahren möchten.

Shownotes

Podcastempfehlungen

Wrint 118 – Premium Cola:
Holger Klein spricht mit Uwe Lübbermann über Premium Bier und Softdrinks und das Premium Geschäftsmodell.

Hobbykoch-Podcast – Cola:
Kai Du und Uwe Lübbermann sprechen über Cola und verkosten die Produkte verschiedener Hersteller. Kai hat das Rezept der Open Cola ausprobiert.

Pentax K-Bajonett

M42 Objektivanschluss

Wikipedia: Brutalismus: Architekturstil der Moderne
Wikipedia: Brutalismus: Trellick Tower

Darktable (Offizielle Seite): Open Source Fotobearbeitungssoftware und RAW-Konverter

Wikipedia: Nick Cave